Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Frage an den Geflügel-Fachmann

Was gilt bei den neuen BTS- und RAUS-Bestimmungen bezüglich offene Seitenfläche des Aussenklimabereichs (AKB), Laufhof (neu: Auslaufflächen), Einschränkung des Zugangs und Sonderzulassungen?

Im Rahmen des Agrarpaket 2017 wurden die Tierwohlbestimmungen BTS und RAUS in der Direktzahlungsverordnung ergänzt und präzisiert. Die Verordnung kann unter www.egli-muehlen.ch/downloads oder www.admin.ch heruntergeladen werden. Die allgemeinen Anforderungen für BTS Beiträge sind ab Seite 90 zu finden, die spezifischen für Nutzgeflügel von Seite 94 bis 96, die allgemeinen Anforderungen für RAUS Beiträge ab Seite 97, die spezifischen für Nutzgeflügel auf Seite 100.

Beim AKB ist die minimale offene Seitenfläche nun wie folgt definiert: Bei Junghennen-Aufzucht und Legehennen muss die offene Seitenfläche wie bisher mindestens der vollen Länge der AKB-Längsseite entsprechen.  Neu ist die minimale Höhe. Diese muss im Durchschnitt mindestens 70% der Gesamthöhe erreichen. Bei den Mastpoulets muss die offene Seitenfläche mindestens acht Prozent begehbaren Stallfläche erreichen. Gemessen wird immer von innen das tatsächliche Lichtmass. Wer ab 1. Januar 2019 BTS Beiträge beantragt, muss die neuen Anforderungen erfüllen.

Neu werden beim RAUS-Programm Laufhöfe generell als Auslaufflächen bezeichnet. Diese Umbenennung ist eine reine Formsache und hat inhaltlich keine Auswirkungen. Seit 1. Januar 2018 gilt folgendes. Wer während der Vegetationsruhe vom 1. November bis 30. April seine grünen Auslaufflächen schonen will, darf alternativ den Weideauslauf durch eine ungedeckte und eingestreute Auslauffläche ersetzen. Diese muss mit geeignetem Material ausreichend eingedeckt sein, pro 1000 Tiere müssen 43m2 Fläche bereitgestellt werden.

Ausnahmen: Während und unmittelbar nach ergiebigem Regen ist die Beschränkung des Auslaufes auf den gedeckten Aussenklimabereich erlaubt. Weiter darf der Auslauf auch auf den gedeckten Aussenklimabereich eingeschränkt werden, bei starkem Wind oder bei in Bezug auf das Alter der Tiere sehr tiefer Aussentemperatur. Bei Einschränkungen des Zugangs sind das Datum und der Grund auf dem Auslaufjournal zu vermerken.

Sonderzulassungen sind weiterhin möglich. Bei geringfügig abweichenden Massen sind weiterhin einzelbetriebliche Sonderzulassungen durch die Kantone möglich. Voraussetzungen: Die Einhaltung der Masse ist mit unverhältnismässig hohen Investitionen verbunden oder die Platzverhältnisse verunmöglichen die Einhaltung der Masse. Bestehende Sonderzulassungen haben weiterhin Gültigkeit.

Mein Tipp: Lassen Sie sich bezüglich der nun geltenden BTS/RAUS Richtlinien bei Unsicherheiten durch einen kompetenten Berater informieren. Die ungedeckte Auslauffläche (43m2/1000Tiere) ist eine prüfenswerte Alternative zum Weideauslauf während der Vegetationsruhe.